Variablen

Variablen sollten vor ihrer Benutzung initialisiert werden, das heißt, einen definierten Wert zugewiesen bekommen. Dies kann durch die Vergabe von Standardwerten durch das Laufzeitsystem der verwendeten Programmiersprache geschehen oder durch explizite Zuweisung eines Wertes an die Variable.

Bei Programmiersprachen, die nicht automatisch alle verwendeten Variablen initialisieren, sind uninitialisierte Variablen eine Quelle für schwer zu findende Fehler: Da die Variable ohne Initialisierung einen zufälligen Wert enthält, wird auch das Verhalten des Programms unvorhersagbar, so dass es manchmal falsche Ergebnisse liefert oder gar abstürzt. Enthält der für die Variable reservierte Speicherbereich einen scheinbar erwarteten Inhalt aus einem vorhergehenden Programmdurchlauf, so spricht man auch von einer Speicherinterferenz.

Im Gegensatz zu anderen Programmiersprachen hat Python keinen Befehl zum Deklarieren einer Variablen.

Eine Variable wird erstellt, sobald Sie ihr zum ersten Mal einen Wert zuweisen.

Beispiel

 x = 7
y = "Mandy"
print(x)
print(y)
Die Ausgabe: 
============= RESTART: /home/michi/python-homepage/variablen1.py
7
Mandy

Variablennamen
Eine Variable kann einen Kurznamen (wie x und y) oder einen aussagekräftigeren Namen (Alter, Fahrzeugname, Gesamtvolumen) haben. Bitte beachten!    Regeln für Python-Variablen:
  

  • Ein Variablenname muss mit einem Buchstaben oder dem Unterstrich beginnen
  • Ein Variablenname darf nicht mit einer Zahl beginnen
  • Ein Variablenname darf nur alphanumerische Zeichen und Unterstriche enthalten (A-z, 0-9 und _).
  •  Variablennamen unterscheiden zwischen Groß- und Kleinschreibung (Alter, alter und ALTER sind drei verschiedene Variablen)

Variablen können mit dem Plus zusammengefügt werden. Ein Beispiel:

variable1="irgendein-text"
variable2="2"
print (variable1 + variable2)
irgendein-text2